Deutsch-Ostafrika

Besitzung seit 27. Februar 1885. Deutsche Post ab 4. Oktober 1890

 

Deutsch-Ostafrika ersteckte sich von der Küste bis zum Viktoriasee im Norden und Nyassasee im Südwesten bis zum Tanganjikasee im Westen. Sie war mit 995.000 Quadratkilometern die größte und bevölkerungsreichste Kolonie des Deutschen Reiches (ca. 7,7 Mio. Einwohner, davon 4.100 Deutsche). Dr. Carl Peters war die treibende Kraft. Er gründete die Gesellschaft für deutsche Kolonisation, später umbenannt in Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft (DOAG), die das Ziel hatte, Gebiete in Afrika in Besitz zu nehmen.

Im Vertrag von Versailles wurde das Kionga-Dreieck an Portugal abgetreten. Der Rest von Deutsch-Ostafrika wurde zum Mandatsgebiet des Völkerbundes. Als Treuhänder wurden Belgien und England eingesetzt.

Im Zusammenhang mit der Gründung Deutsch-Ostafrikas kam es ab Ende 1888 zur vorübergehender Inbetriebnahme der Postämter Lamu und Zanzibar (deutsche Auslandspostämter). Beide Postämter waren nur kurz in Betrieb und führten nur Marken des Deutschen Reiches. Lamu lag nördlich Deutsch-Ostafrikas an der Küste des späteren Britisch-Ostafriakas. Die Gewürzinsel Zanzibar lag Deutsch-Ostafrika vorgelagert im indischen Ozean.

 

MiNr. 1 - 5: DR 45-48, 50 Aufdruck waagerecht

MiNr. 6 - 10: DR 45-48, 50 Aufdruck diagonal

MiNr. 11 - 21: Kaiseryacht (ohne Wz)

 

MiNr. 22 - 39: Kaiseryacht (mit Wz 1)